Walter Paulsen

Newsletter Ausgabe 25

Gedanken, die im Jubiläumsjahr der 95 Thesen von Wittenberg kommen,  drehen sich um das Stichwort „Reformation“. Reformieren kann ich nur etwas, dass real existierend einmal vorhanden war. Reformieren hat etwas mit „entstauben“, mit „wiederentdecken“ zu tun. Wer diesen Anspruch an Kirchen und Gemeinden hat, muss sich fragen lassen, wie sieht denn Deine persönliche Reformation aus? Erinnerst Du Dich noch an die alten Geschichten aus der Bibel, an die Stunden im Kindergottesdienst oder in der Sonntagsschule und erst Recht an den biblischen Unterricht. Im neuesten newsletter der Gemeinde stehen einige Anmerkungen. Außerdem Berichte über eine Skifreizeit und interessante Veranstaltungen. Es lohnt sich hier einmal rein zu schauen. Ausgabe 25

Diese Überschrift gibt das Hauptthema des neuen Newsletter der FeG Bischoffen wieder. Lesen Sie von den vielen Aktivitäten in der Gemeinde, jetzt und in der Gegenwart. Stellen Sie sich jedoch auch dem Zitat: Zukunft braucht Herkunft. Es weist mit aller Klarheit daraufhin, dass wir uns in der Gegenwart für Gott entscheiden müssen, um in der Zukunft mit ihm zu leben. Christen sind zukunftsorientiert, lassen sich aber in der Gegenwart von Gott gestalten. Leben jetzt für ihn und gestalten somit ihre Zukunft mit Gott. Newsletter-Ausgabe-24

Ausgabe 23 Titel für InternetNEU… die Informationen aus der Freien evangelischen Gemeinde Bischoffen. Besonders wichtige Inhalte sind die Einladungen zum Jubiläums-Gottesdienst 120 Jahre FeG Bischoffen um 10:30 Uhr am 25.09.2016 und zu den Bibelabenden 12. – 14.10.2016 um 19:30 Uhr mit Pastor Jochen Paul.

Wenn Sie nach dem Lesen des newsletters mehr wissen und sehen wollen: ein Besuch eines Gottesdienstes in unserem Gemeindehaus und Sie können sich selbst ein Bild machen.

Mit ca. 25 Besuchern trafen sich Bischoffer Bürger in der FeG Bischoffen zum Austausch im heimischen Dialekt. DSC_2955Nach der nicht ganz standesgemäßen Begrüßung durch Walter Paulsen, stellte Heinz Wagner einige Gedanken zum Bischoffer Platt vor. Es ist eine eigene Ausdrucksform des in dieser Gegend üblichen Hinterländer Dialektes. In regem Austausch mit den Besuchern wurden Erfahrungen und  Erinnerungen mit Begriffen dieser Mundart vorgestellt. In einem anschließenden Vortrag stellten die Initiatoren des Seniorentreffs die Gedanken eines Neubürgers Bischoffens bei seiner Ankunft vor ca. 40 Jahren vor. Auf humorvolle Weise gab W. Paulsen die Erfahrungen, die er und seine Familie zu Beginn ihres Startes  in dem Ort Bischoffen mit Begriffen wie Grammetsvoil und mit Hausnamen, Ortrundfunk und Hausschlachtungen gemacht haben. Mit großem Interesse wurden dann gemeinsam mit dem Vorsitzenden des Bischoffer Heimatvereines Gegenstände und deren Namen aus dem Heimatmueum Bischoffen vorgestellt bzw. erraten. Eine, mit viel Engagement vorgetragene Andacht in heimischem Dialekt über die Geschichte des verlorenen Sohnes durch Pastor Jochen Paul rundete einen in jeder Hinsicht interessanten und gelungenen Nachmittag des neuen Seniorentreffs ab.

Verstanden werdenKommunikation

Menschen können miteinander reden und sich verstehen. Heute  wird von Kommunikation gesprochen. Alle in unserer Umgebung sprechen dieselbe Sprache und trotzdem verstehen sie sich oft nicht. Wie war das eigentlich früher? Damals als noch Platt gesprochen wurde?

Darüber wollen wir uns austauschen. So, dass wir uns auch verstehen. Deshalb versteht es sich von selbst: an diesem Nachmittag wird Platt geschwätzt.

Willkommen sind alle älteren Mitbürger.  Zum Zuhören und Mitreden.

Verstonne wern

Leu kenn minonner schwätze en sich versti. Hau nennt mer dos „Kommunikation“. All im ois rim schwätze di selwe Sproch en versti sich trotzdem mirschtens net. Wei wor dos eintlich froijer?

Domols, wei noch Platt geschwast wowr?

Do drewer win mer how schwätze. So, dess mer ois ach versti. Hau onnern wird Platt geschwast.

Schi, dess er all do seid. Zom hunn en zon schwätze.

 

Plakat Vach

Plakat Vach

Udo Vach‘s Gedanken zum Thema: Rückwärts verstehen, aber vorwärts leben. Lebenskunst angesichts des Alters.

Im Alter ist jeder Tag gelebte Zukunft. Der katholische Philosoph Romano Guardini nennt das Alter ab 60 die Krise der Loslösung. Wie schaffen wir es, nach der Schaffung reichlicher Erfahrung diese in der gelebten Phase unseres Lebens sinnvoll und ehrlich umzusetzen?

Etwa 750 Bürger Bischoffens haben diesen Lebensabschnitt erreicht. Mit Ihnen gemeinsam wollen wir an diesem Nachmittag über den Umgang Lebensweisheit und Erfahrung weiterzugeben nachdenken und diskutieren.

Weiterlesen

Alt und interessant – wie diese Häuser in dieser Straße. Etwa 20 Personen der Altersgruppe ab 60 trafen sich zu einer ersten Veranstaltung des „etwas anderen Seniorenkreises“ im Gemeindehaus der FeG Bischoffen. Es war der Auftakt eines Angebotes für die über 60jährigen Bewohner unseres Dorfes, die gemütliche Nachmittagstreffen von Senioren bei Kaffee und Kuchen nicht ablehnend gegenüberstehen, jedoch auch mit etwa Gleichaltrigen über aktuelle Themen diskutieren und Erfahrungen austauschen möchten. Genügend Bewohner Bischoffens, die dieses Alter haben, gibt es ja: ca. 750 Bürger unserer Gemeinde gehören dieser Generation an.

Am 16. Februar 2016 stellte der Bürgermeister Bischoffens, Ralph Venohr, seine Ideen und Anregungen für ein tatkräftiges Beschäftigungsfeld für Senioren hier vor Ort vor. Angefangen von aktiver Beteiligung in bestehenden Einrichtungen, sozialen Treffpunkten und gemeinsam getragenen Einrichtungen zur Sicherheit unseres Dorfes, zeigte Herr Venohr die vielen Möglichkeiten auf, sich einzubringen in eine funktionierende Dorfgemeinschaft. Feuerwehr, Heimatverein, Sportvereine und auch die Kirchen und Freikirchen sind Einrichtungen gemeinschaftlichen Zusammenlebens, die auf ehrenamtliche Mitarbeit angewiesen sind. Der Bürgermeister wusste jedoch auch über diese Tätigkeitsfelder hinaus die Teilnehmer der Veranstaltung zu motivieren. Werden doch immer wieder Mitmenschen gesucht, die z.B. Wanderwege kennzeichnen oder Standorte für Ruhebänke vorbereiten. Besonderes Interesse fand die Ankündigung eines Bürgerbusses für Bischoffen und seine Ortsteile. Spontan gab es Meldungen als Fahrer zur Verfügung zu stehen. Noch lange nach dem offiziellen Ende der Veranstaltung standen Gruppen zusammen, die rege diskutierten und sich über die vorgestellten Möglichkeiten des Einbringens von Beiträgen älterer Mitbürger in unserer Kommune unterhielten. Unser Dank gilt dem Bürgermeister und allen Teilnehmern für eine gelungene erste Veranstaltung. In zwei Monaten geht es weiter. Eingeladen ist dann Udo Vach, bis vor wenigen Monaten Programmdirektor beim ERF in Wetzlar. Am 19. April 2016 um 16.00 Uhr will er von seinem Wechsel in den „Ruhestand“ berichten und Mut machen, auch diesen neuen Lebensabschnitt positiv anzugehen. Herzliche Einladung schon heute dazu.

Senioren – wie sich das schon anhört. Mit so einem langen „oooooh“. „Oh“, wie gemütlich, ruhig, besinnlich, unbeschwert oder auch zurückgezogen, gebrechlich, vergesslich. So waren Seniorenkreise vielleicht einmal. Wir laden dazu ein, neue Perspektiven als ältere Bewohner unseres Ortes zu formulieren und gemeinsam an deren Umsetzung konkret und individuell mitzugestalten. Wir wollen keinen zusätzlichen Kreis aufmachen, sondern ein Treffen anbieten, bei dem sich eine Generation von Nachbarn, Freunden und Bekannten zum Austausch über sie bewegende Themen zusammenfindet. Frisch pensionierte, gerade ins Rentenalter eingetretene Menschen setzen sich mit ebenfalls Betroffenen und mit bereits länger das Seniorendasein genießende Mitbürger zusammen und reden, hören zu und diskutiere aktuelle Tagesthemen oder wichtige Elemente ihres Daseins. Ungezwungen und offen für Neues wollen wir zusammenkommen. Das soll nun einmal im Monat stattfinden. Der erste Termin ist der
Dienstag, der 16. Februar 2016 um 16.00 Uhr
Zu welchem Rhythmus wir uns danach weiter treffen, wollen wir gemeinsam an diesem Nachmittag besprechen und abstimmen. Für dieses erste Treffen haben wir unseren Bürgermeister Ralph Venohr eingeladen. Er hat sich bereit erklärt, mit uns über die Möglichkeiten eines freiwilligen Mitwirkens zum Wohle der Dorfgemeinschaft zu diskutieren. Dazu laden wir recht herzlich alle Mitbürger ab 60 Jahren in das Gemeindehaus der FeG Bischoffen zu o.g. Termin ein. Wir freuen auf dieses Treffen.

Nächste Termine
Feb
8
Mi
10:00 Zwergentreff
Zwergentreff
Feb 8 um 10:00
Anmeldung bitte bei Kerstin Dietermann
Feb
12
So
10:30 Gottesdienst – Details siehe akt...
Gottesdienst – Details siehe akt...
Feb 12 um 10:30 – 11:30
siehe Aktuelles Hygienekonzept für Gottesdienste
10:30 Kindergottesdienst – Königskinder
Kindergottesdienst – Königskinder
Feb 12 um 10:30 – 11:30
Während der CORONA-Pandemie bitte bei den Mitarbeitern anmelden.
Feb
15
Mi
10:00 Zwergentreff
Zwergentreff
Feb 15 um 10:00
Anmeldung bitte bei Kerstin Dietermann
Feb
19
So
10:30 Gottesdienst – Details siehe akt...
Gottesdienst – Details siehe akt...
Feb 19 um 10:30 – 11:30
siehe Aktuelles Hygienekonzept für Gottesdienste
10:30 Kindergottesdienst – Königskinder
Kindergottesdienst – Königskinder
Feb 19 um 10:30 – 11:30
Während der CORONA-Pandemie bitte bei den Mitarbeitern anmelden.